Zum Vademecum
Indikation

Verdacht auf Vitamin A-Mangel:
– chron. Mangel- und Fehlernährung, parenterale Ernährung über längere Zeit.
– Maldigestion/Malabsorbation, Zöliakie, chron.Pankreatitis, Gallengangverschluss, M.Crohn,         partielle/totale Gastroektomie
– Chronische Lebererkrankung, Zirrhose
– Austrocknung der Haut, Hyperkeratose, Schleimhautatrophie
– Cystische Fibrose
– Störung der Dunkeladaption u.a. ophtalmolog. Erkrankungen

Probenmaterial

KSSG Einsender:         Nativ-Blut (Röhrchen mit Stopfen braun/rot) lichtgeschützt

Probe ist 24h stabil

Externer Einsender:   0.5 ml Serum, lichtgeschützt

wenn Transport länger als 24 h, bitte Probe tiefgefroren einsenden.
Probe muss gefroren am ZLM eintreffen.
Methode

Isokratische HPLC mit UV-Detektion

Referenzbereich
Neugeborene 0.35 – 1.0µmol/l
Kleink. <1 Jahr 0.53 – 1.4µmol/l
Kinder 2-10 Jahr 0.66 – 1.7µmol/l
Jugendliche 11 – 18J.

1.00 – 2.1µmol/l

Erwachsene 1.05 – 2.45µmol/l
ausgeprägter Mangel    <0.35µmol/l
beginnender Mangel    <0.70µmol/l

toxisch

   >4.9µmol/l

 Die Referenzwertangaben sind literaturbasiert und dienen nur der Orientierung

Frequenz / ext. Labor

1 x wöchentlich

Tarif
Tarif
1747.00
Taxpunkte
68
Preis in CHF
68.00
Bemerkungen

Die hohe Speicherkapazität der Leber vermag die Serum-Ratinolkonzentration über lange Zeit unabhängig von der Vitamin A-Zufuhr konstant zu halten. Deshalb ist ein isolierter Serum-Retinolwert kein genauer Indikator zur Erfassung des Vitamin A-Status.
Während einer Akutphasenreaktion (Entzündungen, Infekte, Verbrennungen) kommt es zu einer teils signifikante Senkung der Retinolkonzentration im Blut. Dies gilt auch für subklinische Zustände!