Zum Vademecum
Indikation
  • bei chronischer Erhöhung der alpha-Amylase im Plasma ohne klinisches Korrelat
  • bei Verdacht auf Makroamylasämie
Probenmaterial
10 ml Spontanurin
Vacutainer, Urinröhrchen ohne Zusatz, 11ml, Stopfen beige, Rundboden
Präanalytik

keine Besonderheiten

Stabilität

Raumtemperatur (20 bis 26°C)         2 Tage
Kühlschrank (2 bis 8°C)                    10 Tage
Tiefgefroren (-15 bis – 30°C)            keine Angaben

Methode

Enzymaktivitätstest (IFCC)

Referenzbereich
Männlich: < 490 U/l; < 24.8 U/mmol Crea
Weiblich: < 450 U/l; < 33.6 U/mmol Crea
< 2 Jahre: kein Referenzbereich
Frequenz / ext. Labor

Montag – Sonntag, 24 Stunden

Tarif
Tarif Taxpunkte Preis in CHF
1592.00 3.2 3.20
Bemerkungen

Es wird empfohlen, die Amylase und das Kreatinin im Serum und Urin zu messen und das Amylase/Kreatinin-Clearance-Verhältnis (CAm:Ccr) zu berechnen.

Formel für Berechnung: Cam:Ccr = (Urin Amylase [U/L]/Serum Amylase [U/L] X Serum Kreatinin [µmol/L]/Urin Kreatinin [µmol/L]) x 100%

Eine Makroamylasämie wird bestätigt, wenn eine erhöhte Serumamylase mit einem Cam:Ccr von weniger als 1 Prozent festgestellt wird (das normale Verhältnis liegt bei 3-5%). Diese Angaben gelten für eine normale Nierenfunktion
(LeVine and Parrish, 1989. Macroamylasemia: A Simple Stepwise Approach to Diagnosis. J Am Bd Fam Pract. 2:279-82).