Zum Vademecum
Indikation

Infektion mit Mycobacterium-tuberculosis-Complex (M. tuberculosis, bovis, bovis BCG, africanum)

Probenmaterial

Biopsien
Respiratorische Proben: Bronchial-, Nasopharynx-, Trachealsekret (mind. 5ml), Bronchiallavage (mind. 5ml), Sputum (mind. 3ml)
Punktate: Aszites (mind. 5ml), Granulom, Knochenmark (7ml in Heparin-Röhrchen)
Urin: erster nativer Morgenurin (mind. 40ml)
Liquor: mind. 1ml in sterilem Röhrchen (Falls zusätzlich PCR verlangt ist mind. 2ml)
Magenflüssigkeit: mind. 10ml in sterilem Röhrchen
Heparinblut: 7ml

Methode

Mikroskopie (Auramin und Ziehl-Neelsen), Fest- & Flüssigkultur, Erreger-Differenzierung (molekular), Resistenztestung (phänotypisch und molekular)

Referenzbereich

negativ

Frequenz / ext. Labor

Mo – Fr / 18

Bemerkungen

Für die Resistenztestung werden eine zeitaufwendige phänotypische als auch eine schnelle molekularbiologische Methode eingesetzt, die auf dem Nachweis von Mutationen in den rpoB-, katG- und inhA-Resistenzgenen basiert. Dadurch sind die Resultate der Speziesidentifikation des Isolates als auch dessen Empfindlichkeit auf Rifampicin und Isoniazid zeitgleich verfügbar. Für die Gesamtbeurteilung werden die Resultate beider Resistenzprüfungsmethoden berücksichtigt.
Eine erneute Identifizierung von Mycobacterium tuberculosis complex und eine Resistenzbestimmung wird routinemässig erst nach Ablauf von zwei Kalendermonaten durchgeführt, da insbesondere die Ausscheidung bei einer kavernösen Lungentuberkulose unter Therapie so lange fortbestehen kann.
Um dem Kostenträger die Kosten für Identifikation und Resistenzbestimmung zu ersparen, beschränken wir uns auf den mikroskopischen und den kulturellen Nachweis von säurefesten Stäbchen und verweisen auf das Antibiogramm im Vorbefund. Falls Sie trotzdem Identifikation und Resistenzbestimmung wünschen, so bitten wir um sofortige Nachforderung unter Tel 058 580 92 00.

Abdominelle Tuberkulose:
Die Suche nach Mykobakterien macht in dem eingesandten Untersuchungsmaterial (Stuhl) keinen Sinn. Bei Verdacht auf eine abdominelle Tuberkulose sind koloskopisch gewonnenen Darmbiopsie anzustreben da diese diagnostisch aussagekräftiger sind.