Zum Vademecum
Indikation

Verdacht auf Morbus Wilson oder Menkes-Syndrom

Probenmaterial

KSSG Einsender und Externer Einsender:
0.5 ml Serum aus Spezialröhrchen Spurenelemente-Bestimmung mit Gerinnungsaktivator (Stopfen dunkelblau), oder
0.5 ml Heparin-Plasma (Röhrchen mit Stopfen grün), oder
0.5 ml Serum (Röhrchen mit Stopfen rot) Sofort zentrifugieren und abpipettieren.
5 ml 24h – Urin*

Methode

Atomabsorptions-Spektrometrie

Referenzbereich
0 – 4 Monate 1.4 – 7.2 µmol/l
5 – 6 Monate 3.9 – 17.3 µmol/l
7 – 12 Monate 7.9 – 20.5 µmol/l
1 – 5 Jahre 12.6 – 23.6 µmol/l
6 – 9 Jahre 13.2 – 21.4 µmol/l
10 – 13 Jahre 12.6 – 19.0 µmol/l
14 – 19 Jahre 10.1 – 18.4 µmol/l
Frauen 10.7 – 26.6 µmol/l
Männer 11.0 – 22.0 µmol/l
Urin <0.56 µmol/24h
Frequenz / ext. Labor

Mo – Fr

Tarif
Tarif
1515.00
Taxpunkte
44
Preis in CHF
44.00
Bemerkungen

Eine Kupfer-Erhöhung im 3. Trimenon der Schwangerschaft ist physiologisch. Östrogene und Kontrazeptiva verursachen eine Kupfer-Erhöhung. Caeruloplasmin ist beim Morbus Wilson meist erniedrigt und der Kupfer-Gehalt der Leber hoch, beim Menkes-Syndrom ist Caeruloplasmin immer stark erniedrigt und der Kupfer-Gehalt der Duodenalschleimhaut hoch, in der Leber normal bis mässig erhöht.
*Im Unterauftrag (37)